Infrastruktur

Die Lage Großpolens ist den europäischen Verkehrsverbindungen gegenüber ausgezeichnet. Die meisten wichtigen Verkehrsrouten kreuzen sich nämlich in der Regionshauptstadt Poznań (Posen). Über Poznań und Konin verläuft in Großpolen der Transithauptkorridor aus Westeuropa nach Russland. Die Region stellt also eine ausgezeichnete Etappe für ausländische Investoren bei ihren Kontakten mit dem Osten. Nach Prag und weiter in der Richtung nach Süden Europas führt die internationale Route aus der Hafenstadt Gdańsk (Danzig) an der Ostsee, die weiter durch Poznań und Leszno (Lissa) verläuft. Die Autobahn A-2 (zur Zeit noch im Bau) verbessert in Kürze entscheidend die Durchfahrtsbedingungen im Abschnitt von der polnischen westlichen Staatsgrenze über Poznań, Warschau weiter nach Moskau. Dank seiner Lage und seinem wirtschaftlichen Rang hat Poznań die Chance, zu einem wichtigen Logistikknoten zu werden. Zur Zeit werden eben mit Investoren Baubedingungen für Bau eines großen Kombiterminals verhandelt. Es geht hier um ein Warenspeditionszentrum für Transporte in verschiedenen Richtungen im Inland und in Europa.

Großpolen verfügt auch über ein gut entwickeltes Eisenbahnnetz mit Verbindungen mit Bahnhauptknoten in Poznań, Piła (Schneidemühl) und Ostrów Wielkopolski (Ostrowo). Auf der Route aus Berlin nach Warschau verkehren die Züge ?Eurocity?, welche für eine schnelle Reise aus Poznań nach Berlin sorgen. Das war übrigens die erste Eisenbahnlinie in Polen, angepasst ans europäische Bahnschnellbeförderungssystem. In Poznań gibt es den Flughafen ?Ławica?. Technische Kennzahlen der Landepiste und die der Flugkontrolleinrichtungen ermöglichen hier das Landen von Flugzeugen aller Art. Die Entwicklungsdynamik im Bereich der Passagierflüge gibt dem Flughafen Poznań den zweiten Platz im Lande. Die Untersuchungsergebnisse der englischen Flugverkehrsspezialisten haben auch riesige Entwicklungsperspektiven des Flughafens bestätigt. Kleinere Flugzeuge können darüber hinaus in Ostrów Wielkopolski sowie auf dem Segelflugplatz in Leszno landen. Es wird außerdem die Eröffnung eines Cargoflugplatzes in Piła geplant. Dank der schnellen Infrastrukturentwicklung im Bereich der Telekommunikation hat sich in dem letzten Jahrzehnt die Anzahl von Telefonapparaten in Großpolen verdoppelt. Zu notieren ist hier ein schneller technologischer Fortschritt. Die Anzahl von Lichtleiterlinien und Digitalzentralen steigt ständig. Entwickelt wird auch dynamisch das Mobiltelefonnetz.